Lotus Notes vs Outlook

Lotus Notes ist eine alte Email Anwendung, die in vielen Unternehmen eventuell noch genutzt wird. Ein Vorteil hiervon ist, dass neben dem normalen Mail versenden auch noch Kalender gepflegt werden können, eine riesige Anzahl an Plugins vorhanden ist mit denen fast jedes Anwendungsszenario abgedeckt werden kann und auch die Möglichkeit besteht Datenbanken aufzusetzen.

Hierbei ist die große stärke von Lotus Notes die Flexibilität, da wirklich alles angepasst und selbst programmiert werden kann. Dadurch kann jedes erdenkliche Szenario abgedeckt werden. Dies ist aber auch ein großer Nachteil dieser Lösung, da alles selbst programmiert werden muss und es keine Standardlösungen gibt. Generell ist dies natürlich kein Problem, jedoch sollten dafür bestimmte Kriterien und Regeln eingehalten werden, wie zum Beispiel einheitliche Programmierregeln und Aufbaukriterien für die Programmierungen, damit auch andere Programmierer außer der originale Programmierer den Code lese und auch nachvollziehen kann, um ihn zu warten oder Bugs auszumerzen. Dafür muss der Code kommentiert und dokumentiert werden, was in den meisten Unternehmen jedoch nie gemacht wird. Dort gibt es dann eine Person die in Lotus Notes programmieren kann, niemand anders hat Lust sich in das Thema einzulesen weil es viel zu komplex ist und mit der Zeit natürlich auch immer komplexer wird. So entsteht eine Informationsinsel. Wenn die Person dann einmal in Rente geht oder das Unternehmen wechselt herrscht großes Chaos, weil niemand den Code verstehen oder verbessern kann.2016-03-22-trojita-home

In Outlook gibt es nicht die Möglichkeit Datenbanken zu programmieren. Dies ist, wie eben schon erläutert, eigentlich ein Vorteil, da dann standardisierte Lösungen genutzt werden müssen. Es ist aber auch ein Nachteil, wenn ein Unternehmen zum Beispiel von Lotus Notes auf Outlook umsteigen möchte und die ganzen alten Datenbanken nicht einfach mit nach Outlook übernehmen kann. Und selbst wenn die alten Datenbanken übernommen würden könnten, wäre es ein riesiger Aufwand alles an Outlook anzupassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *